Beschreibung der einzelnen Einstellungen (dd-wrt

From DD-WRT Wiki

(Difference between revisions)
Jump to: navigation, search
Revision as of 05:54, 27 June 2006 (edit)
Atzekalle (Talk | contribs)
m (type #2)
← Previous diff
Revision as of 11:50, 9 September 2008 (edit) (undo)
Kvo (Talk | contribs)
m (Firewall)
Next diff →
Line 76: Line 76:
- Java Applets<br> - Java Applets<br>
-&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;Bei Aktivierung funktionieren viele Webseiten nicht mehr orrekt.<br>+&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;Bei Aktivierung funktionieren viele Webseiten nicht mehr korrekt.<br>
- Cookies<br> - Cookies<br>

Revision as of 11:50, 9 September 2008

Contents



 !!!ACHTUNG!!! Diese Seite ist eine Dublette von Beschreibung_der_einzelnen_Einstellungen und sollte ggf. mit ihr synchronisiert und dann gelöscht werden !!!ACHTUNG!!!

Beschreibung der einzelnen Einstellungen (dd-wrt#22pre5)

Setup

Basic Setup

Internet Setup
Hier sind im Wesentlichen die Einstellungen für die Internet-Anbindung, sprich den WAN-Port. Neben DHCP gibts auch PPPoE, PPTP, L2TP, statische IP oder das exotischere HeartBeat Signal und zuguterletzt kann man ihn mit 'disable' auch ganz abschalten.
Network Setup
Hier sind die Einstellungen für die Anbindung der lokalen Rechner an den WRT, also die 4 Ports.

DDNS

Die DynamicDNS-Funktionalität des WRT. Es stehen DynDNS, TZO oder ZoneEdit als Anbieter zur Verfügung.

MAC Adress Clone

Hier kann man auswählen ob man die WAN oder die Wireless MAC clonen soll, so dass der WRT nach außen auf dem Wireless oder WAN Interface eine andere MAC repräsentieren soll.

Advanced Routing

Weitergehende Routing Optionen kann man hier einstellen. Standardmässig fungiert der WRT als Gateway, aber man kann auch BGP, RIP2 oder OSPF einstellen und die aktuelle Routing-Tabelle einsehen.

VLANs

Einstellung zur Simulation mehrerer logisch getrennter Netzwerk-Seqmente. So genannte (v)irtuelle LANs.

Wireless

Basic Settings

Einstellung der Grundparameter.

WRT-radauth

Die WRT-Einstellungen zur radius Authentifizierung. Funktionieren nur im AP-Modus.

Wireless Security

Hier kann man die diversen Sicherheits-Authentifizierungs Methoden einstellen bzw. auch abschalten. Neben WEP und WPA ist auch Radius verfügbar.

MAC Filter

Zugriffsbeschränkungen auf Basis von MAC Adressen.

Advanced Settings

Frame Burst
Die Leistung des Netzwerks wird erhöht (nicht der Durchsatz).

AP Isolation
Für jeden WLAN Client ein eigenes Virtuelles Netzwerk.
Clients können ins Internet, aber nicht untereinander kommunizieren.
--> Sinnvoll, wenn viele Nutzer in Netzwerk.

Sende - Empfangs Antenne
Left = linke Antennebuchse von hinten gesehen
Right = rechte Antennenbuchse von hinten gesehen
Auto = die jeweils beste Antenne wird automatsch gewählt (diversity)

WDS

WDS = Wireless Distribution System. Erweiterung von 802.11 Netzwerken über WLAN.

Es gibt 2 Arten:
-> Wireless Bridging
   Die Datenrate fällt.
-> Wireless Relay
   Keine Beinträchtigung der Datenrate.

WDS Anleitung aus dem DD-WRT Forum (engl.)

Es wird empfohlen eine andere Subnetzmaske zu verwenden, als die des Lokalen Netzwerks.

Security

Firewall

Dies ist eine SPI (= Stateful Package Inspection) Firewall.
Direkter Link (Default-Einstellung).

Firewall Protection
Enable/Disable Firewall - Hier kann man die Firewall ganz abschalten.

Additional Filters
- Proxy
    Sinnvoll (Was wird da gefiltert? Warum sinnvoll?)

- Java Applets
    Bei Aktivierung funktionieren viele Webseiten nicht mehr korrekt.

- Cookies
    Bei Aktivierung funktionieren viele Webseiten nicht mehr korrekt.

- Active X
    Kann das Windowsupdate komplett blockieren, da dies über ActiveX funktioniert

Block WAN Requests
Blockiert Anfragen aus dem WAN (Internet).

- Block Anonymous Internet Requests
    Falls aktiviert, antwortet der Router nicht mehr auf Pings aus dem Internet (Stealth Mode).

- Multicast

- Internet NAT Redirection
    Wenn Enabbled können Systeme im LAN nicht über die internet IP auf lokale Serverdienste zugreifen.


- IDENT (Port 113)
    Über diesen Port werden Würmer/Viren verteilt.

VPN

Hier werden VPN-Protokolle von LAN -> WAN und umgekehrt geroutet. Kein VPN-Server.

Access Restriction

Internet Access

Internet Access Policy
Die Priorität der Regeln fällt von 1 nach 10, d.h. die Regel, die in 1 definiert wurden, überschreibt die Regeln aus 2, wenn nötig.
Beispiel:
In 2 sage ich, das Rechner 192.168.0.2 nicht in das Internet darf.
In 1 lege ich jedoch fest, das 192.168.0.2 in das Internet darf.
=> Der Rechner 192.168.0.2 darf in das Internet!

Policy

Summary

Date / Times
An welchen Tagen, von wann bis wann gilt dieses Profil.

Edit List of PCs
PCs, für die diese Profil gilt.

Block Service
Blockiert diesen Service (=Port / Portrange).

Add/Edit Services
Hier kann man Services erstellen und ändern, Website Blocking by URL Address
Verhindert Zugriff auf diese URL.

ACHTUNG: Es wird keine HTML-Fehler-Meldung angezeigt, die auf die Sperrung hinweist. Das Programm, dass auf die URL zugreifen will, wartet bis zu dem im Programm festgelegten Timeout.

Website Blocking by Keyword
Verhindert den Zugriff auf alle URLs, in denen diese Keywörter vorkommen.

ACHTUNG: Es wird keine HTML-Fehler-Meldung angezeigt, die auf die Sperrung hinweist. Das Programm, dass auf die URL zugreifen will, wartet bis zu dem im Programm festgelegten Timeout.

Applications & Gaming

Port Range Forward
Port Triggering

Intelligentes System, das die Daten, die auf dem externen Port eintreffen, an den PC weiterleitet, der sie am wahrscheinlichsten erhalten soll. Wird mit dieser Methode ein Port (-bereich) weitergeleitet, so ist der nicht immer offen.
Das heißt:
Ein PC sendet eine Anfrage in das Internet. Der Router merkt sich diese. Kommt nun eine Antwort über einen der eingestellten Ports, so wird diese Nachricht an den entsprechenden PC weitergeleitet.
Es können mehrere PC über den gleichen Port Daten empfangen.

DMZ

Alle ankommenden Anfragen aus dem Internet werden auf die DMZ-Host-IP-Adresse weitergeleitet.
ACHTUNG: Der PC, der diese IP trägt, wird nicht mehr durch den Router geschützt!!

QoS

Hier kann QoS aktiviert und entsprechende Optionen gewählt werden.

Administration

Der wohl komplexeste Teil, hier kann man die meisten essentiellen Einstellungen vornehmen, und es sind nicht wenige...;)

Management

Router Password
Local Router Access: Eingabe und Änderung des Routerpassworts; Default ist: Login: <leer> Passwort: admin

Remote Router Access
Fernzugriff auf die Routerkonfiguration. Default: disabled, sollte nur im Ausnahmefall (wenn man weiß, was man tut) aktiviert sein. Man kann die Portadresse, über die der Zugriff erfolgen soll, einstellen und ob https verwendet werden soll. https ist bei Remotekonfiguration dringend zu empfehlen, da sonst das Routerpasswort im Klartext übertragen wird.

Web Access
Ermöglicht den lokalen Zugriff auf das Webinterface des Routers. Auch hier sollte prinzipiell -- wenn es keine besonderen Gründe gibt -- http deaktiviert und https aktiverit werden.

AP Watchdog
Der AP Watchdog aktiviert einen Timer der in regelmässigen Zeitabständen (z.B. Interval 15 sec.) prüft ob irgendwelche Rechner verbunden sind. Wenn niemand da ist geht der Watchdog davon aus das der WRT resettet werden muss und führt dies aus. Wenn jemand verbunden ist unterbleibt der Reset. Dies ist dazu gedacht für den Fall das der AP infolge von Interferenzen oder internen Chip Problemen nicht mehr reagiert bzw. erreichbar ist und somit ein automatischer Reset erfolgt.

Boot Wait
Sollte immer aktiviert sein! Das Boot Wait macht beim Hochbooten des Routers eine Pause von 5 s, die es ermöglichen eine Firmware mittels tftp hochzuladen, wenn es über das Webfrontend aufgrund eines Fehlers nicht mehr möglich ist.

Crond
Der Crond-Prozeß ermöglicht das zeitgesteuerte Starten von Jobs. Solange man nicht selbst irgendwelche Scripte in den Router geladen hat, kann man diese Option deaktiviert lassen.

Enable-Status-Site
Im Menü Administration, Management kann man mit "Enable Status Site" Enable einen umfangreichen Statusbildschirm aktivieren, der unter der URL des Routers (default: http://192.168.1.1/ )angezeigt wird. Um von diesem Bildschirm in der Einstellungsmenüs zu gelangen, klickt man unten rechts auf den "GUI Setup" Link.


Dhcpd
Der DHCP-Dämon des WRT, u.a. kann man hier auch statische DHCP-Adressen vergeben.

DNS Masq
DNS Masq ist ein lokaler DNS-Server. Er löst sowohl weitergeleitete und zwischengespeicherte DNS Einträge von externen DNS-Servern auf.

Local DNS: aktiviert DHCP Rechner im LAN um statische und dynamische DHCP-Hostnamen aufzulösen.

Loopback
Enable/Disabled das Loopback-Interface. Mittels Loopback-Interface erreicht man dass die internen Rechner als extern erscheinen. Das ist beispielsweise nützlich um gewisse Dinge wie z.B. die DynDNS Namensauflösung zu testen. Loopback ist optional weil falls man es aktiviert PPTP und den wireless Zugriff von Windows Rechner aus unbrauchbar macht.

802.1x
Ein eingeschränkter 802.1x Server der notwendig für den WPA-Handshake ist damit WinXP Rechner WPA nutzen können.

NTP Client
NTP steht für Network Time Protocol. Damit kann man die Uhrzeit von einem entfernten Server abholen und setzen, damit z. B. die SysLog-Meldungen mit der korrekten Zeit versehen sind. Beispiel (unter Administration, Management): NTP Client enable, Server IP: 192.53.103.103. 192.53.103.103 ist ptbtime1.ptb.de, der Server der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt in Braunschweig.

PPTP
Point-to-Point Tunneling Protocol. Wenn konfiguriert erlaubt es auf die im LAN verfügbaren Rechner per Fernzugriff zuzugreifen. Server IP: Die externe IP des Routers am WAN-Port. Client IP: Der IP-Adressbereich für die daran angebundenen Rechner. Dieser Adressbereich sollte sich nicht mit den DHCP-Adressen überschneiden. (z.B. 192.168.1.230-240) CHAP-Secrets: Eine Liste der UserIDs und Passwörter für den VPN-Login. Zulässig ist nur ein Eintrag pro Zeile. (z.B. heinz * heinzspasswort *)

Resetbuttond
Eine Art einfacher Reset-Schalter-Dämon der den Reset-Knopf kontrolliert und je nach Art und Länge des Drückens die entsprechenden Aktionen auslöst. kurzes Drücken: Router wird resettet (reboot). langes Drücken (mehr als 5sec): Reboot und die Fabrikeinstellungen werden wiederhergestellt.

Routing
Routing aktiviert die OSPF und RIP Routing Dämons, sofern OSPF und RIP in Setup -> Advanced Routing aktiviert wurden.

SNMP
Bei enabled kann folgende Angaben machen: Location (Ort), Contact (Ansprechpartner), Name, RO Community (als default wird meist "public" verwendet), RW Community ("private"). Aus Sicherheitsgründen sollte man abweichende Namen verwenden.

SNMP arbeitet nach Client-Server-Architektur: der Router ist der Server und der PC der Client, der Parameter abfragt, die Übertragung im Netz erfolgt mit dem ungerichteten User Datagram Protocol (UDP). Die Vielzahl von Parametern sind in einer Management Informationsdatenbank (MIB) hierarchisch gegliedert abgelegt und können wie Kapitel eines Buches (1, 1.2, 1.2.1.4, ...) und über symbolische Namen (IfInOctets, ifInErrors, ...) adressiert werden. Programme, die mit SNMP Parameter abfragen, sind beispielsweise GetIf, Multi Router Traffic Grapher, PRTG Traffic Grapher.

SSHD
Falls Enabled kann man auf den Router mittles SSH zugreifen. Wenn es auch (besonders unter Win) etwas komplizierter als Telnet ist, so ist es trotzdem wegen der höheren Sicherheit dem vorzuziehen. Password login: erlaubt den login mit dem Passwort des Routers. SSHd Port: der Port für SSHD, standardmässig 22. Authorized Keys: hier fügt man die öffentlichen Schlüssel (public keys) ein die zugriffsberechtigt sind. Schlüsselbasierte Authentifizierung ist sicherer als nur ein einfaches Passwort!

Syslogd
Syslog Daemon: ein Prozeß, der Logmeldungen entgegen nimmt und speichert. Bei enabled kann man die IP des Rechners angeben, der die Meldungen empfangen soll. Programme, wie der Kiwi Syslog Daemon, können die Meldungen empfangen, speichern und anzeigen. Interessant sind besonders die Meldungen beim Hochbooten des Routers. Der Default-Port für UDP Syslog Meldungen ist 514. UDP SNMP Traps laufen auf Port 162.

Telnet
Aktiviert ein Telnet-Server damit man den Router per Telnet erreichen kann. Standardmässig lautet der Login 'root' und das Passwort ist das Routerpasswort. SSH ist aber wegen der höheren Sicherheit vorzuziehen.

UPnP
UPnP ist für die automatische Plug'n Play Konfiguration der angeschlossenen Rechner zuständig. Dies sollte auf jeden Fall aktiviert seinn wenn man seine XBox mit dem Internet via Router verbinden will!

WoL
Wake-on-Lan Funktionalität.

Chillispot

IPv6 Support
Unterstützung für Version 6 des Internet Protocol.

JFFS2 Support

XBOX Kaid

Language Selection
Die Sprachauswahl. Zur Verfügung stehen derzeit Bulgarisch, Chinesisch (traditionell), Kroatisch, Tschechisch, Niederländisch, Englisch, Französisch, Deutsch, Italienisch, Portugiesisch (brasilianisches), Slovenisch und Spanisch.

MMC/SD Card Support
Unterstützung für MMC/SD-Karten. Ist zu aktvieren falls man seinen WRT mittles SD-Kartenleser modifiziert hat. [1]

IP Filter Settings

RFlow/MACupd
Die Einstellungen für den RFlow Collector. [2]

PPPOE Module Selection

Samba FS Automount
Hier kann man Samba-Shares einbinden und mittles WRT direkt darauf zugreifen.

Schedule Reboot
Einstellung für zeitgesteuerte Reboots, entweder regelmässig nach xxx Sekunden oder jeweils regelmässig an einem bestimmten Datum. Für datumbasierte Reboots muss Crond aktiviert sein!

SMTP Redirect
Umleitung zu einem Rechner der die SMTP Logs des WRT entgegennimmt und weiter auswertet.

WDS/Connection Watchdog
Die gleiche Funktionalität wie beim AP Watchdog nur im Zusammehang mit WDS.

Log

Log
Ein- und Ausschalten der Log-Funktionen und -typen mit jeweils 3 verschiedenen Arten (dropped, rejected, accepted) und 3 verschieden Detailstufen (high, low, medium) Ausserdem noch zwei Buttons für ein- und ausgehende Logs.

Diagnostics

Command Shell
Eingabefeld für Shell-Kommandos.

Factory Defaults

Factory Defaults
Falls man den Router auf die Werkseinstellungen zurücksetzten will. (immer ratsam vor und nach dem flashen)

Firmware Upgrade

Upgrade Firmware
Hier spielt man eine neue Firmware ein, mit der Option einzustellen was für ein Reset nach dem flashen gemacht werden soll (keiner, Firmware-, Werkseinstellungen) inkl. Fortschrittsbalken.

Backup

Backup
Sichern und Zurückspielen der Einstellungen des Routers.

Ein Backup der Einstellungen kann über den Button "Backup" erstellt werden,
oder es kann direkt durch eingeben von http://<YourRouterIP>/nvrambak.tgz in den Browser heruntergeladen werden.

Restore Configuration
ACHTUNG: Immer nur das von der jeweilig selben Firmware-Version erstellte Backup einspielen!!

Manchmal hat die Datei jedoch die Größe 0 KB (Fon advanced 0.6.0 basierend auf DD-WRT build #23 SP1 @ WRT54GS) und die Backup-Shaltfläche (deaktiviert, ohne Link) kann nicht angeklickt werden. (Lösung?)
Lösung: Standadtmäßig ist es immer ausgegraut, wenn man über eine sichere Verbindung den Router konfiguriert. Einfach Häckchen bei http dazumachen.

Status

Router

Uptime
HH:MM.SS up DD days, RR:TT, load average: AA, BB, CC

Aktuelle Uhrzeit
HH = Stunden
MM = Minuten
SS = Sekunden

Uptime (Zeit seit dem Einschalten bzw. letzten Reboot des Routers):
DD = Tage
RR = Stunden
TT = Minuten

Load Average (CPU Auslastung):
AA = Mittel der letzten Minute
BB = Mittel der letzten 5 Minuten
CC = Mittel der letzten 15 Minuten
Anzeige als Anteil von 1 (1 = 100 %, 0.12 = 12 %).

AA, BB, CC bezeichnet die CPU-Last im 1-, 5- bzw. 15-minütlichen Mittel als Anteil von 1 (1 = 100 %, 0.12 = 12 %).

Local Network

MAC Adresse, IP, Subnetz, DHCP Server Status sowie Start- und EndIP des LANs. Mit einem Klick auf den 'DHCP Clients Table' Button werden einige Daten zu den gerade verbundenen Rechner angezeigt.

Wireless

Survey
Der Router sucht nach WLANs, in seiner Reichweite, die ihre SSID übertragen, und listet sie auf.
Bei einigen Firmwareversionen funktioniert Survey im Webfrontend nicht, man kann aber in der Telnetsitzung mit "wl scan; wl scanresults" nach Access Points scannen.